„SAUERLANDITÄT“ – EIN GEFÜHL UND EIN BUCH, DAS MIR AUS DEM HERZEN SPRICHT

ODER: WIE „SAUERLAND INITIATIV“ DIE REGION ZUR MARKE MACHT…

 

Endlich gibt es ein Wort für das, was mich zum Schreiben der vielen Blogposts antreibt, mich jedes Wochenende zurück dorthin bringt, ja sogar, was mich ganz im Inneren ausmacht: „Sauerlandität“. Das Sauerland ist meine Identität und meine Identität ist das Sauerland. Genau das ist es! Doch es gibt nicht nur dieses Wort, es gibt sogar ein ganzes Buch darüber. Und für dieses längst überfällige Buch gab es am vergangenen Mittwoch zum Verkaufsstart eine große Party, genannt „Vernissage“, mit rund hundert Gästen, bei der es noch allerhand anderes zu entdecken gab. Doch bevor ich vor lauter Begeisterung überschäume, langsam… Eins nach dem Anderen… Wir starten mit den „Machern“:

 

7Q0A1973-26

 

„Sauerland Initiativ“

 

„Sauerland Initiativ“ ist ein Zusammenschluss von insgesamt 85 namhaften Unternehmern. Namhaft deshalb, weil sie insgesamt über 120.000 Mitarbeiter und 52 Milliarden Euro Umsatzvolumen verfügen. Der Initiative haben sich ebenfalls profilierte Privatpersonen angeschlossen. Gemeinsames Ziel ist es, die Region zu stärken, ihr ein besseres Image zu verleihen und „Made in Sauerland“ zu einem Qualitätsmerkmal zu machen (das gleiche Ziel verfolge ich mit meinem Blog übrigens auch; allerdings verfüge ich über insgesamt 0 Mitarbeiter und 0 Euro Umsatzvolumen – ein jeder so wie er kann).

 

7Q0A1855-3

 

Die Initiative wurde im Jahr 2000 gegründet; Vorsitzender ist seit Sommer diesen Jahres Tobias Metten („Metten Fleischwaren“), der die langjährige Vorsitzende Karin Schulze („Asbandus GmbH“) ablöste. Mit Projekten wie dem „Innovationspreis“ oder dem „Mentoring-Programm“ möchte „Sauerland Initiativ“ auch kleinere Unternehmen in der Region unterstützen. Durch eins werden alle Beteiligten – egal, ob groß oder klein – verbunden. Ihre Sauerlandität!

 

Sauerlandität Einladung

 

„Sauerlandität – was das Sauerland zur Marke macht“

 

Das Buch-Cover lässt schon vermuten, dass etwas Neues, Frisches die „graue Ödnis“ durchbricht. Und richtig: 192 Seiten mit Texten und Bildern über Menschen und Unternehmen aus dem Sauerland, die jeweils ausdrucksstark in Reportagen, Porträts, Essays und Fachbeiträgen vorgestellt werden, das ist „Sauerlandität – was das Sauerland zur Marke macht“. Bewusst im Großformat gestaltet und mit dem Cover aus dicker Pappe, das von der neongrünen Silhouette des Sauerlandes durchbrochen wird, ist das Buch ein Hingucker in jedem Regal.

 

7Q0A1845-1

 

Thematisch sind die Beiträge eingeteilt in Kategorien wie „Lebensort Sauerland“, „Bauen und Design“ und „Kulinarik und Genuss“. In letztgenannter Rubrik darf natürlich einer nicht fehlen: WDR-Fernsehkoch und „Genussbotschafter des Sauerlandes“ Olaf Baumeister. Er wird deutschlandweit gebucht, kocht auf Messen, exklusiven Events und backstage bei Konzerten bekannter Bands und fühlt sich dennoch in seiner eigenen Küche im „Hotel Seegarten“ am Sorpesee am wohlsten. Zur Buch-Vernissage an den Hennesee ist er allerdings auch gern gekommen, ebenso wie fast hundert andere Gäste.

 

Sauerlandität Olaf Baumeister

 

Die Buch-Vernissage im „H1“ am Hennesee

 

Zu den Gästen im „H1 am See“ in Meschede zählten am vergangenen Mittwochabend zur „Buch-Vernissage“ zahlreiche Unternehmensvertreter, zum Beispiel von Trilux, Veltins, Garten-Center Kremer, Tracto-Technik, Busch-Jaeger, Hotel Deimann, der Benediktinerabtei Königsmünster, um nur einige zu nennen – dazu HSK-Landrat Dr. Karl Schneider und jede Menge Journalisten.

 

 

Als „Appetithäppchen“ präsentierte „Sauerland Initiativ“ einige Einzel- und Doppelseiten aus dem Buch auf Staffeleien, dazu gab’s einen „Poetry Slam“ und Livemusik mit der Band „Ampersand“.

 

Sauerlandität Band Ampersand

 

In einem witzigen Video manifestierten zahlreiche Promis von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über BVB-Boss Aki Watzke bis hin zu TV-Star Birgit Schrowange ihr ganz persönliches Verhältnis zur „Sauerlandität“.

 

 

Fürs leibliche Wohl und gute Stimmung sorgten ein „Flying Buffet“, eine Verkostung mit dem erfolgreichen Sauerland-Gin „Woodland“ und die Premiere einer exklusiven Sauerland-Eiskreation der neu gegründeten Eismanufaktur „Icefactum“ aus Hemer.

 

 

Natürlich wurden auch zahlreiche Gespräche an diesem Abend geführt. Thema Nummer 1, ganz klar, das Sauerland. Besonders interessant war die Unterhaltung mit dem Vorsitzenden von „Sauerland Initiativ“, Tobias Metten. Daher habe ich sie für dich aufgeschrieben:

 

7Q0A2186-52

 

Aus dem Sauerland für das Sauerland…

 

Herr Metten, hier und heute geht es nur ums Sauerland. Was ist ihre persönliche Beziehung zum Sauerland?

Das Sauerland bedeutet für mich schon immer echte Heimat. Ich bin hier geboren und aufgewachsen – das verbindet einfach.

Als Leiter eines nicht gerade kleinen Familienunternehmens, der Metten Fleischwaren, haben Sie sicherlich einiges zu tun. Was hat Sie dennoch bewogen, den Vorsitz von „Sauerland Initiativ“ zu übernehmen?

Es ist genau diese Verbindung. Das Sauerland hat es verdient, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Leider wird es von vielen immer noch unterschätzt. Die wunderschöne Landschaft hier kennen viele. Dass die Region aber auch mit attraktiven Arbeitgebern und zahlreichen Weltmarktführern aufwarten kann, ist eher unbekannt.

 

7Q0A2274-73

 

Heute treffen wir uns zu einer Buchpräsentation über das Sauerland. Welche anderen Initiativen und Projekte verfolgt „Sauerland Initiativ“?

Ziel von „Sauerland Initiativ“ ist es, das Sauerland als Region zu stärken und über die Grenzen hinaus als bedeutende Industrieregion und gleichzeitig attraktiven Lebensraum bekannt zu machen. Mit dem von Sauerland Initiativ ausgeschriebenen Innovationspreis werden alle zwei Jahre Menschen und Unternehmen ausgezeichnet, die sich für eben diese Stärkung mit ungewöhnlichen und imagewirksamen Ideen für das Sauerland einsetzen. Darüber hinaus hat der Unternehmerverein jüngst erneut die Fachhochschule Südwestfalen um Frau Prof. Dr. Anne Jacobi mit der Neuauflage der Studie zum Thema Lebensqualität im Sauerland von 2012 beauftragt – mit dem Ziel, die Marke Sauerland bestmöglich weiter zu entwickeln.

Wirtschafts- und Standortförderung wird ja auch von der EU, dem Bund, dem Land NRW, den Kreisen und den einzelnen Gemeinden betrieben. Was macht Sauerland Initiativ anders oder besonders?

Der wichtigste Unterschied zu den genannten Förderungen ist, dass „Sauerland Initiativ“ nicht politisch begründet, sondern von Unternehmern der Region gesteuert ist. Das macht uns als Verein flexibler und unabhängiger.

 

Sauerlandität Vernissage Präsentation

 

Aus Ihrer Sicht als Leiter eines mittelständischen Unternehmens: Worin liegen die besonderen Vorzüge des Sauerlands und wo besteht noch Verbesserungspotenzial?

Neben der Attraktivität als Lebensraum ist das Sauerland als Herz von Südwestfalen Teil der drittstärksten Industrieregion Deutschlands – zahlreiche Weltmarktführer haben hier ihren Sitz. Die „Industrieregion im Grünen“ zeigt sich von ihrer besten Seite. Nachholbedarf gibt es sicherlich in den Bereichen Infrastruktur, Kultur und Digitalisierung.

 

7Q0A2391-97

 

In einem meiner letzten Beiträge habe ich über die Zukunftspläne der Stadt Lennestadt und das Projekt Lennestadt 2030 berichtet. Wie stellen Sie sich die Zukunft des Sauerlands vor?

Die Weichen für die Zukunft im Sauerland sind gestellt. Zukunftsthemen, wie beispielsweise Elektromobilität und Digitalisierung, werden sich deutlich weiterentwickeln, und es werden – mit stetem Engagement – vor allem mehr und mehr junge Familien die Vorzüge des Sauerlands erkennen.

 

7Q0A2155-50

 

Fachkräfte sind immer schwieriger zu bekommen und junge Absolventen aus den Universitätsstädten sehen ihre Zukunft vielleicht nicht zuerst im Sauerland. Haben Sie bestimmte Strategien oder Tipps um junge Fachkräfte vom Sauerland zu überzeugen?

Es gilt, die bekannten Vorzüge des Sauerlands hervorzuheben – nach dem bekannten Motto „Dort leben und arbeiten, wo andere Urlaub machen“. Wir setzen zudem auf eine Kooperation mit dem Portal „Karriere Südwestfalen“.

 

Sauerlandität Tobias Metten Sauerland Initiativ

 

Zuletzt noch eine persönliche Frage. Wo im Sauerland kann man Sie und Ihre Familie privat in der Freizeit antreffen? Haben Sie Lieblingsorte oder Tipps für meine Leser?

An erster Stelle in der Natur, beispielsweise am Sorpesee. Auch der Biggeblick ist ein attraktiver Ort mit Strahlkraft für die Region.

 

 

Die „Sauerlandität“ hat absolut gehalten, was sie versprochen hat: Inmitten von intakter Natur und gut vernetzter Infrastruktur, zwischen Tradition und Moderne, neben sanftem Tourismus und nachhaltiger Landwirtschaft und mit kleinen Manufakturen und weltmarktführenden „Hidden-Champions“ lebt es sich doch verdammt (pardon!) gut!

 

IMG_2985

 

 

 

 

 

Wenn auch du die „Sauerlandität“ spürst oder spüren möchtest, sie ist über www.sauerlandinitiativ.de oder über den Buchhandel (ISBN 978-3-946688-47-1) zum Kaufpreis von 35 Euro erhältlich.

http://www.h1amsee.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s